Klinik für Kinder- und Jugendmedizin - Pädiatrische Hämatologie und Onkologie

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Studienbüro

Aufgaben des Studienbüros der Klinik sind 

  • die Dokumentation von Patientendaten in Therapiestudien und -registern und nach allogener Stammzelltransplantation und
  • die Vorbereitung und Durchführung von klinischen Phase I und II Studie
Dokumentation in Therapiestudien und Registern

Alle Kinder und Jugendlichen mit Krebserkrankungen werden innerhalb von Therapiestudien oder -registern der Fachgesellschaft, GPOH, behandelt. Auch die Daten der Patienten mit gutartigen hämatologischen Erkrankungen werden in Registern der GPOH erfasst. Dies erfordert eine umfangreiche Dokumentation. Therapiestudien und -register sichern die Qualität der Behandlung und dienen dem Erkenntnisgewinn für eine stetige Weiterentwicklung und Optimierung der Behandlung. 

Vorbereitung und Durchführung von klinischen Phase I und II Studie

In klinischen Studien der frühen Medikamentenentwicklung (als Phase I und II bezeichnet) werden neue Therapien für Kinder mit hämatologischen und onkologischen Erkrankungen auf ihre Sicherheit und Wirksamkeit geprüft. Ziel ist die Entwicklung wirksamer Therapien auch für zur Zeit noch unheilbare Erkrankungen. Auch Substanzen, die gefährliche oder belastende Nebenwirkungen der Behandlung, wie Erbrechen oder Infektionen bei Abwehrschwäche, mildern oder verhindern sollen, werden in klinischen Studien geprüft. Phase I und II Studien sind in der Planung und Durchführung sehr komplex. Um den Aufwand für einzelne Studien auf wenige Standorte zu begrenzen und gleichzeitig allen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an einer geeigneten Studie zu ermöglichen, beteiligt sich unsere Klinik an einem Studienverbund mit insgesamt 16 Partnerkliniken im Raum Nord- und Westdeutschland.

Unsere Klinik ist akkreditiertes Phase I und Phase II Zentrum sowie Sponsorzentrum des ITCC. Sie arbeitet eng mit dem ZKS Münster zusammen.
Unsere Klinik ist Bestandteil des Studienverbunds Nordwest.

 
 
 
 
Ärztliche Leitung
Univ.-Prof. Dr. Claudia Rössig
Prof. Dr. Andreas Groll
Dr. Birgit Fröhlich
Mitarbeiter
Inta Hartmanis, Dokumentarin
Lena Marwinski, Bürokauffrau
Astrid Möller, Study Nurse
Daniela Mohring, Dokumentarin und Study Nurse
Maria Wältermann, Dokumentarin
Christa Walters, Dokumentarin
Anschrift
Universitätsklinikum Münster
Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Studienbüro, Ebene 15A West
Albert-Schweitzer-Straße 33
48149 Münster T +49 251-8347728
F +49 251-8348371